Über mich

Meine Motivation

Wer in Berlin Politik machen will, der muss natürlich nicht zwangsläufig in Berlin aufgewachsen sein. Aber ganz ehrlich - es schadet sicherlich nicht, wenn man selbst erlebt hat, wie noch Alliierte in der Stadt stationiert waren, wie es war, nach Ost-Berlin zu fahren, wie Berliner:innen die Mauer tagtäglich wahrgenommen haben, wie Ost- und West-Berlin zusammengewachsen sind, wie die Stadt so gut wie pleite war und einen langen Sparkurs durchmachen musste. Und wie sich Berlin längst wieder zu einer der spannendsten Metropolen weltweit entwickelt hat. Diese und weitere Erfahrungen aus längst vergangenen Tagen prägen mich bis heute.

Franziska mit einem Jahr

Ich bin geboren und aufgewachsen in Charlottenburg. Seit 1998 wohne ich mit meiner Familie in Wilmersdorf. Ich kenne von daher fast jede Ecke meines Kiezes und Wahlkreises in Charlottenburg-Wilmersdorf. Nicht nur wegen meiner Tochter weiß ich genau, wie schwierig es auch in Wilmersdorf ist, einen passenden Kitaplatz oder eine gute Schule zu finden - am besten noch mit einem sicheren Schulweg und nicht zu weit weg von zuhause. Als Familie eine geeignete und bezahlbare Wohnung zu bekommen, ist nicht erst seit gestern eine Herausforderung. Man muss schon sehr ignorant sein, um nicht zu erkennen, wie sich die Bevölkerung in Charlottenburg-Wilmersdorf gewandelt hat, wie traditionelle Geschäfte und Lokale verschwunden und welche sozialen Probleme neu entstanden sind.

Franziska mit 16 vor der Mauer

Als Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, als Haushälterin und natürlich auch als Ur-Berlinerin, sehe ich es als meine Hauptaufgabe an, die Familien-, Bildungs- und Wohnungspolitik so mitzugestalten, dass wir das Leben und Arbeiten in Charlottenburg-Wilmersdorf noch attraktiver machen und es dabei sozial gerecht zugeht. Bezahlbare Wohnungen, hervorragende Kitas und Schulen sowie eine gute Infrastruktur im Bereich Verkehr und Mobilität sind für mich elementar. Dafür setze ich mich ein, dafür mache ich seit Ende der 1980er Jahre Politik.

Wilmersdorf ist ein Bezirk für Familien, Student:innen, aber genauso für Unternehmer:innen, Arbeiter:innen und Rentner:innen. Diese Mischung macht den Kiez so spannend. Persönlich habe ich Wilmersdorf immer als überaus tolerant und weltoffen erlebt - und ich werde alles daransetzen, dass das so bleibt!

Mein Werdegang

Nach dem Abitur 1988 habe ich eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau absolviert (damals noch bei der gewerkschaftseigenen Volksfürsorge). Direkt nach der Wende habe ich 1991 an der FU in Berlin ein Studium der Betriebswirtschaftslehre begonnen und dieses 1999 als Diplom-Kauffrau abgeschlossen. Von 1993 bis 2005 war ich beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) beschäftigt. Im Jahr 2002 habe ich eine berufsbegleitende Weiterbildung zur PR-Beraterin der DAPR absolviert. Zwischen 2006 und 2011 war ich als Geschäftsführerin bei der Systemischen Gesellschaft (SG) in Berlin tätig, die als Dachverband therapeutische Weitbildungsinstitute vertritt. Dort konnte ich mich zur Systemischen Business Coach fortbilden. Seit 2011 vertrete ich den Wahlkreis 6, Alt-Wilmersdorf, im Abgeordnetenhaus von Berlin.

SPD-Mitglied bin ich seit 1993. Länger noch bin ich Fan und Mitglied von Tennis Borussia. Seit 2015 fungiere ich als erste Vorsitzende des Vorstands des Fördervereins des Unternehmerinnen- und Gründerinnenzentrums Charlottenburg-Wilmersdorf e.V. (UCW). Länger noch als der SPD gehöre ich seit 1988 der Gewerkschaft Ver.di an.

Freitag Abend: Flutlichtspiel bei Tebe

Zugehörige Dateien:
Lebenslauf von Franziska Becker MdA (Stand: Februar 2022)Download (153 kb)
  • Seite bei Twitter teilen
  • Seite bei Facebook teilen
  • Seite bei Google bookmarken
  • Via WhatsApp senden
Zum Thema